Verhaltenskodex für Lieferanten

Ökologische und sozial verantwortungsvolle Unternehmensführung

Verhaltenskodex für Lieferanten

1. Einleitung


EMUGE-FRANKEN bekennt sich zu einer ökologischen und sozial verantwortungsvollen Unternehmensführung. Wir erwarten das gleiche Verhalten von all unseren Lieferanten. Weiter sind wir bestrebt, laufend unser unternehmerisches Handeln und unsere Produkte bzw. Dienstleistungen im Sinne der Nachhaltigkeit zu optimieren und fordern unsere Lieferanten auf, dazu im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes beizutragen.

Für die zukünftige Zusammenarbeit verlangen wir die Einhaltung der nachstehenden Regelungen für einen gemeinsamen Verhaltenskodex. Diese gilt als Grundlage für alle zukünftigen Lieferungen bzw. Leistungen. Der Lieferant verpflichtet sich, die Grundsätze und Anforderungen des Verhaltenskodex zu erfüllen und sich darum zu bemühen ihre Unterauftragnehmer zur Einhaltung der in diesem Dokument aufgeführten Standards und Regelungen zu verpflichten.

Der Verhaltenskodex stützt sich auf nationale bzw. internationale Gesetze und Vorschriften.
 

2. Anforderungen an Lieferanten

  • Einhaltung der Gesetze der jeweils anwendbaren Rechtsordnung
     
  • Verbot von Korruption und Bestechung
     
  • Einhaltung des geltenden Kartell- und Wettbewerbsrechts
     
  • Einhaltung der jeweiligen Schutzrechte für Kinder und Jugendliche
     
  • Datenschutz
    • Beachtung der geltenden Gesetze und Regeln beim Umgang mit personenbezogenen Daten und Information
       
  • Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter
    • Verantwortung für Gesundheit und Sicherheit gegenüber unseren Mitarbeitern
    • Eindämmen von Risiken und Ergreifen von Vorsorgemaßnahmen gegen Unfälle und Berufskrankheiten
    • Schulung der Mitarbeiter zum Thema Arbeitssicherheit
       
  • Achtung der Grundrechte der Mitarbeiter
    • Förderung der Chancengleichheit der Mitarbeiter
    • Respekt der persönlichen Würde und Privatsphäre eines Jeden
    • Ablehnung von Zwangsarbeit oder jeglicher Form von Ausbeutung und Diskriminierung
    • Keine Duldung von Verhalten, das sexuell, Zwang ausübend, bedrohend, missbräuchlich oder ausnutzend ist
    • Gewährleistung einer angemessenen Entlohnung und des gesetzlich festgelegten nationalen Mindestlohns
    • Einhaltung der gesetzlich festgelegten maximalen Arbeitszeit
    • Anerkennung der Vereinigungsfreiheit der Beschäftigten und keine Bevorzugung oder Benachteiligung von Mitgliedern in Arbeitnehmerorganisationen oder Gewerkschaften
      ​​​​​​​
  • Umweltschutz
    • Beachtung des Umweltschutzes hinsichtlich der gesetzlichen Normen und internationalen Standards
    • Minimierung von Umweltbelastungen und Verbesserung des Umweltschutzes
    • Aufbau und Anwendung eines angemessenen Umweltmanagementsystems
       
  • ​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Umgang mit Konfliktmineralien
    Für die Konfliktmineralien Zinn, Wolfram, Tantal und Gold sowie für weitere Rohstoffe wie Kobalt etabliert das Unternehmen Prozesse in Übereinstimmung mit den Leitsätzen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Organisation for Economic Cooperation and Development, OECD) für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Mineralien aus Konflikt- und Hochrisikogebieten und erwartet dies auch von seinem Lieferanten. Schmelzen und Raffinerien ohne angemessene, auditierte Sorgfaltsprozesse sollen gemieden werden.​​​
    ​​​​​​​

3. Umsetzung der Anforderungen

Wir erwarten von unseren Lieferanten in Bezug auf Lieferketten, dass sie Risiken innerhalb dieser identifizieren sowie angemessene Maßnahmen ergreifen. Im Falle eines Verdachtes auf Verstöße sowie zur Absicherung von Lieferketten mit erhöhten Risiken wird der Lieferant das Unternehmen zeitnah und ggf. regelmäßig über die identifizierten Verstöße und Risiken sowie die ergriffenen Maßnahmen informieren.
​​​​​​​

4. Kenntnisnahme und Einverständnis des Lieferanten

Der Lieferant verpflichtet sich, verantwortungsvoll zu handeln und sich an die aufgeführten Grundsätze/Anforderungen zu halten.