Sägengewinde-Spannsystem SG

Zum Spannen bei größeren Toleranzen

Sägengewinde-Spannsystem SG

Bauartbedingt erlaubt das Spannhülsen-Spannsystem SP nur Aufweitungen bis etwa zur Toleranzklasse IT11. Sollen größere Toleranzen überbrückt werden, kommt das System SG zum Einsatz.

Dabei wird eine geschlitzte Spannbüchse mit einem speziellen Sägengewinde auf den Grundkörper geschraubt. Bei einer axialen Kraftbeaufschlagung bewegt sich die Spannbüchse in Kraftrichtung und dehnt sich gleichzeitig auf Grund des Flankenwinkels in radialer Richtung. Das Werkstück wird gespannt.

Die auf das Werkstück wirkende axiale Komponente erhöht das übertragbare Drehmoment und die Steifigkeit der Spannung. Somit werden auch Werkstücke, die mit einem großen Spanquerschnitt bearbeitet werden, sicher gespannt.

Im Bild links sehen Sie eine Schnittdarstellung des Spannsystems im ungespannten und gespannten Zustand.
 

Prospekte