EMUGE Punch Tap

Schneller Gewinden durch kürzeren Werkzeugweg

Verfahren

Die EMUGE Punch Tap – Technologie, auch Helikal-Gewindeformen genannt, stellt neben Gewindeformen, Gewindeschneiden und Gewindefräsen eine vierte Fertigungstechnologie zur Erzeugung von Innengewinden dar. Das patentierte Verfahren wurde in einer Kooperation zwischen der Audi AG und EMUGE-FRANKEN entwickelt und 2014 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Durch eine völlig neue Kinematik mit wesentlich kürzerem Werkzeugweg ermöglicht Punch Tap Zeiteinsparungen bis zu 75 % im Vergleich zum Gewindeformen.

Um diesen Bewegungsablauf zu ermöglichen, besitzt das Werkzeug kein durchgehendes Gewindeprofil am Umfang, sondern nur zwei Zahnreihen. Diese sind um 180° versetzt angeordnet und verlaufen spiralisiert über die nutzbare Einsatztiefe.

Kinematik

Der grundlegende Bewegungsablauf des Verfahrens besteht aus den folgenden drei Arbeitsschritten:
 

Schritt 1: Einfahren

Beim Einfahren in die Vorbohrung erzeugt der erste Zahn (Punch-Zahn) jeder Zahnreihe eine Nut. Diese helikale Zustellung in die Vorbohrung dient dazu, den Punch Tap auf Einsatztiefe zu bringen. Im ersten Arbeitsschritt wird noch kein Gewinde geformt.
 

Schritt 2: Gewindeformen

Ist der Punch Tap auf Einsatztiefe angekommen, erfolgt das Gewindeformen. Hierbei wird eine synchrone Bewegung von Vorschub und Rotation ausgeführt. Die Gewindeerzeugung erfolgt in einer halben Linksdrehung in der Gewindesteigung. Jeder Zahn auf dem Punch Tap- Werkzeug erzeugt einen halben Gewindegang (ca.180°).
 

Schritt 3: Herausfahren

Nach der Ausführung des Gewindeformens wird der Punch Tap durch die erzeugten Nuten aus der Bohrung helikal herausgefahren.
 

Prospekte