Gewindetechnik

EF-Home-Thread-Cutting-Technology

Gewindetechnik

Unter der Marke EMUGE vertreiben wir eine Vielfalt an Werkzeugen für die Herstellung von Innengewinden oder Außengewinden. Ob Standardwerkzeug oder maßgeschneidertes Sonderwerkzeug, alle decken weltweit sämtliche Werkstoffe und Gewindesysteme mit dem Anspruch ab, Ihre Fertigung zu optimieren. Damit Sie bestmögliche Ergebnisse beim Gewinden erreichen, erhalten Sie von uns neben dem Gewindewerkzeug eine darauf perfekt abgestimmte Systemkette. Unsere Werkzeugverlängerungen, Aufnahmen und Gewindeschneidapparate, Lehrringe und Lehrdorne, Schneidöle und Schneidpasten tragen somit zu bestmöglicher Prozesssicherheit bei.

Moderne Fertigungsverfahren wie Trockenbearbeitung, Gewinden mit Minimalmengenschmierung (MMS) oder Hochgeschwindigkeitsbearbeitung decken wir mit einer Vielzahl an speziell dafür entwickelten Präzisionswerkzeugen ab.

Interessant für die Serienproduktion von Gewinden ist die Spannzangenaufnahme Speedsynchro® Modular/ NFC mit integriertem Übersetzungsgetriebe, die Zeiteinsparungen bis zu 50% ermöglicht.

Lohnfertiger oder Anwender mit kleinen Losgrößen finden eine breite Auswahl an universellen Gewindebohrern, Gewindeformern oder Gewindefräsern, die für viele Materialien einsetzbar sind. Serienherstellern mit großen Losgrößen stehen Spezialisten für einzelne Materialien oder Sonderwerkzeuge zur Verfügung, um maximale Standzeiten und niedrige Cost-per-Part zu erreichen.

Für verschlissene Werkzeuge bieten wir einen Nachschleifservice und Nachbeschichtungsservice an. Somit ist sichergestellt, dass die Werkzeuge in der Qualität nachbearbeitet werden, die Sie von unseren Neuprodukten gewohnt sind.
Ergänzend dazu bieten wir Ihnen über DECOM einen Prüfmittelüberwachungsservice und die Prüfmittelverwaltungs-Software "KALIMERO" an.

Gewindebohrer für GJV jetzt auch in Hartmetallausführung

Die sehr abrasiven Gusswerkstoffe mit Vermiculargrafit weisen besondere Gefügestrukturen auf, die spezielle Werkzeugeigenschaften erfordern. Bei den neuen Hartmetall-Ausführungen wurde neben der speziellen GJV-Geometrie mit einer sehr stabilen Ausführung der Schneide auch die TICN-Beschichtung angepasst und optimiert, um hohe Standzeiten zu ermöglichen

Stimmen die Rahmenbedingungen überein, wie beispielsweise die Stabilität des Bauteils, der Einsatz einer Synchronspindel oder einer Softsynchro-Werkzeugaufnahme mit Minimallängenausgleich, können mit der Hartmetall-Ausführung Standwerterhöhungen um mindestens das 3fache gegenüber HSSE-PM-Werkzeugen erreicht werden.

Die in den Anschnittformen C und E erhältlichen und einer Gewindetiefe bis 2xD verwendbaren Hartmetall-Gewindebohrer verfügen über eine axiale innere Kühlschmierstoffzufuhr. Werden die Gewindebohrer mit einer Kühlscheibe am Werkzeugfutter eingesetzt, sind diese universell in Durchgangs- und Sacklochbohrungen einsetzbar. Die neuen GJV-Hartmetall-Gewindebohrer sind in Vollhartmetall-Ausführung in den Abmessungen M4-6HX bis M10-6HX erhältlich. In den Abmessungen M12-6HX bis M20x1,5-6HX sowie MF12x1,5-6HX bis MF20x1,5-6HX verfügen die Werkzeuge über einen Vollhartmetallkopf.

Mehr Abmessungen für hochfeste Stähle

Für das Gewindeschneiden in hochfesten oder gehärteten Stählen hat EMUGE die Werkzeuggeometrie HCut im Programm, die mit speziell angepasster Nutenform sowie abgestimmten Span- und Freiwinkelwerten die prozesssichere Gewindeherstellung ermöglicht. Um die verschiedenen Materialhärten optimal bearbeiten zu können, bietet EMUGE die HCut-Gewindebohrer in den Schneidstoffen HSSE-PM und Hartmetall an. Bei Materialhärten von 44 bis 55 HRC, wie sie bei den SSAB-Stählen Toolox 44 oder Armox 500T vorliegen, empfiehlt EMUGE den Einsatz der HSSE-PM Gewindebohrerausführung. Die Version aus Hartmetall ist für den Einsatz bei Härten von 55 bis 63 HRC ausgelegt, die beispielsweise die SSAB-Stähle Strenx 1300, Hardox 500, 600 oder Extreme aufweisen.

Die Gewindebohrer, versehen mit einem Vollhartmetallkopf, wurden in den Durchmessern M20, M24 und M30 in der Toleranz 6HX ergänzt. Sie sind in der Anschnittform C oder D erhältlich, wobei letztere für Durchgangslöcher empfohlen wird. Für hohe Prozesssicherheit sorgt nicht nur die spezielle Geometrie, sondern auch die optimierte TICN-Beschichtung.