Fräswerkzeuge für die Trochoidal-Bearbeitung

Mehr Zeitspanvolumen und Standweg

Trochoidales Fräsen

Trochoidales Fräsen ist die Überlagerung einer Kreisbahnbewegung mit einer Linearbewegung und somit die Umsetzung von Nutfräsen in Konturfräsen.

Wie beim Schlichten wird der Span mit einer geringen seitlichen Zustellung und größtmöglicher axialer Zustellung (von 2 x d1 bis 5 x d1) aus dem Werkstück geschält. Durch den kleineren Eingriffswinkel verringert sich die bei der Bearbeitung erzeugte Wärme und die geringere thermische Belastung führt zu einer höheren Standzeit.

Somit lassen sich selbst auf leistungsschwachen Maschinen hohe Zeitspanvolumina generieren und der Verschleiß beim Vollnutfräsen, besonders in schwer zerspanbaren Werkstoffen, wird reduziert. Durch den Einsatz des Fräsers über die volle Schneidenlänge wird der Verschleiß auf die gesamte Schneide verteilt und damit der Standweg des Werkzeugs erhöht.

FRANKEN Trochoid-Schaftfräser

Für die trochoidale Fräsbearbeitung sind unsere Fräser in den Schneidengeometrien Jet-Cut (für Stahl) und TiNox-Cut (für INOX) erhältlich. Die spezielle Auslegung auf Trochoidalbearbeitung und Materialgruppen führt zu einem wesentlich höheren Zeitspanvolumen gegenüber einer HPC-Strategie. So sind beispielsweise beim Nutenfräsen Zeiteinsparungen von 30% möglich.

Vorteile:
  • Schneidengeometrien Jet-Cut für Stahl und TiNox-Cut für INOX
  • Jeweils 4 Baulängen (2 x d1, 3 x d1, 4 x d1 und 5 x d1) verfügbar
  • Spanteilergeometrie zum prozesssicheren Schruppen von Taschen und Konturen
  • Ausführung TiNox-Cut mit innerer Kühlschmierstoff-Zufuhr ICA
  • Spezielle Schneidkantenausführung zur Schwingungsdämpfung
  • Vibrationsfreie Bearbeitung durch ungleiche Teilung und ungleiche Drallwinkel
  • Neue Hochleistungs-Beschichtungen
  • Abgestimmtes Hartmetallsubstrat