9. Payment

9.1 Conditions
The payment dates and conditions shall be determined by way of contract.  For the case of specific products, the Supplier may request a down payment of 30%, payable at the time the order is placed.
Payment dates agreed to by the Parties cannot be deferred for any reason that is not attributable to the Supplier, even if the event originating the relevant payment is deferred.
VAT shall be payable immediately upon delivery in accordance with the terms of Articles 256 II and 269 of the French Tax Code.

9.2 Terms
Down payments must always be paid in cash.
In accordance with Article L.441-6 of the French Commercial Code as resulting from the law of modernization of the economy No. 2008-776 dated August 4, 2008, known as LME, the payment date agreed between the parties to pay the outstanding amounts cannot exceed a 45-day period end-of-month or a 60-day period following the date of issue of the invoice.

Any clause or request for the purpose of setting or obtaining a payment date which exceeds this maximum period may be deemed to be abusive within the meaning of Article L.442-6 I 7 of the French Commercial Code as resulting from the law of modernization of the economy No 2008-776 dated August 4, 2008, and is liable in particular to a civil fine of up to two million Euros.
Payment dates agreed to contractually cannot be unilaterally challenged by the Customer on any pretext whatsoever, including in the event of litigation.  Advance payments shall be made without discounting unless specifically agreed otherwise. In the case of payment by way of trade note, acceptance must be given within seven days of the date the note is sent, which is the customary time period in accordance with the provisions contained in Article L511-15 of the French Commercial Code.

9.3 Late Payment
In accordance with Article L.441-6 Paragraph 12 of the French Commercial Code as resulting from the law of modernization of the economy No 2008-776 dated August 4, 2008, any late payments shall give rise to the application of late payment interest at the most recent refinancing rate of the Central European Bank, increased by ten percentage points.
Any delay in the payment of an installment shall, at the Supplier’s discretion, entail the immediate maturity of the contractual payment and all amounts owed shall become immediately due and payable.
In the event the Supplier exercises its rights under either of these provisions, this shall in no way deprive the Supplier from the right to implement the clause relating to its seller’s lien contained in Article 10.
In the event of late payment, the Supplier shall benefit from a right to retain ownership of the equipment in accordance with Article 2286 of the French Civil Code.

9.4 Change in the Customer’s situation
In the event the Customer’s situation is downgraded by a financial institution or ascertained by way of a significant payment delay or when the Customer’s financial position is significantly different from the data available to the Supplier, deliveries shall only be performed in consideration for effective payment.
In the event of sale, transfer, pledge or contribution to a company of the Customer’s business or a significant part of its assets or equipment, the Supplier reserves the right without giving prior notice to:
- notify the Customer of the immediate maturity of payments and consequently demand the immediate payment of all amounts owed on any account whatsoever,
- suspend all shipments,
- on the one hand, officially take note of termination of all of the current contracts and on the other hand, retain all installments received and parts in its possession until potential compensation has been set.
Invoices shall record the date and place of payment.

9.5 Prohibition of automatic debit notes
In accordance with Article L 442-6 I 8 of the French Commercial Code, all automatic debit or credit notes are prohibited.
Any automatic debit shall constitute an unpaid invoice and shall give rise to the application of the provisions contained in Article 9.3 governing late payment.
 

10. Seller’s Lien

In accordance with Articles 2367 et seq. of the French Civil Code, the supplier shall retain ownership of the products delivered until effective payment of the full price in principal and incidental expenses.  Default of payment on any due date whatsoever may entail a claim for the return of the equipment by the Supplier.
However, as of the date the equipment is made available, the Customer shall bear all liability for loss or damage to this equipment, as well as all liability for the damage the equipment may cause.
In the event this Seller’s Lien is implemented, the installments already paid shall be fully and finally vested in the Supplier as compensation, without prejudice to the Supplier’s right to obtain full compensation for the damages it has suffered. The Customer has no right to resell the equipment that has not been fully paid for without the Supplier’s agreement.

 

11. Intellectual Property - Confidentiality

11.1 Intellectual Property
All plans, studies, descriptions, technical documents and quotes remitted to the other Party are communicated within the framework of a loan for use whose outcome is the assessment and discussion of the Supplier’s commercial offer, followed by, in the event of an order, performance of the contract.  They may not be used by the other party for other purposes or communicated to third parties without the prior agreement of the Party owning these documents.
The Parties maintain all material and intellectual property rights to their documents that they may loan.  These documents must be returned upon first demand.

In addition, the Supplier’s studies, even if designed according to specifications and even if they lead to an improvement in the product’s usage value, remain the exclusive property of the Supplier and cannot be communicated, produced or copied without the Supplier’s written authorization.
Payment for studies in no way entails any transfer of any intellectual property rights whatsoever to the principal.  Any transfer of intellectual property rights must be covered under a written agreement.

The price of the equipment and/or the services does not include the transfer of intellectual property rights and the know-how behind those rights which remain the full property of the Supplier, including intellectual property rights to software, applications and specific developments performed pursuant to the contract.
There are no legal provisions that require the Supplier to remit the manufacturing plans to the Customer.
Prototypes supplied to the Customer shall remain strictly confidential.  They may not be communicated to third parties without the Supplier’s express authorization.

11.2 Confidentiality
The parties commit themselves on a reciprocal basis to a general obligation of confidentiality bearing on all verbal or written confidential information of any kind whatsoever and on any media whatsoever (reports on discussions, plans, exchange of computerized data, business activities, facilities, projects, know how, products, etc.) exchanged in connection with the preparation and the performance of the agreement except for that information generally known to the public or that becomes known to the public through other means than due to the fault or action of one of the Parties.

Consequently, the Parties hereby agree to:
  • keep totally secret all confidential information and in particular, to never disclose or communicate in any way whatsoever, directly or indirectly, all or part of such information to any person whatsoever, without the prior written consent of the other Party;
  • not to use all or part of the confidential information for purposes or for business other than the performance of the contract;
  • not to copy or imitate all or part of the confidential information.
The Parties agree to take all measures required in order to ensure that this confidentiality obligation is complied without throughout the entire duration of the contract and even after its expiration and further guarantee that all of their employees will comply with this obligation.  This obligation constitutes the obligation to achieve a certain result under French law (obligation de résultat).

The Parties represent and warrant that at the time the contract is entered into the contents of the contractual documents and their conditions of implementation do not make use of intellectual property rights or know-how owned by a third party.  They further warrant that they are free to dispose of them without violating a contractual or legal obligation.
The Parties mutually guarantee and hold each other harmless against all direct or indirect consequences of any legal action taken to incur their liability, in particular on the grounds of infringement of copyright or unfair competition.

12. Unforeseeable event and force majeure

12.1 Unforeseeable events
If an outside event that is beyond the control of the Parties occurs which compromises the balance of the contract to the point that it causes a prejudice to one of the Parties to perform its obligations, the Parties agree to negotiate in good faith to amend the contract.  The following events, inter alia, are referred to here:  change in the price of raw materials, change in customs duties, change in currency exchange rates, change in legislation.  If the Parties are unable to agree, they shall engage in conciliation with the Presiding Judge of the Commercial Court having jurisdiction who shall act as an arbitrator.

12.2 Force majeure
Neither Party to the contract may be held liable for delay or default to perform any of its obligations under the contract if such delay or default is the direct or indirect effect of a force majeure event, such as:
  • occurrence of a natural disaster,
  • earthquake, storm, fire, flood, etc.,
  • armed conflict, war, attacks,
  • labor conflicts, total or partial strike at the Supplier’s or Customer’s,
  • labor conflicts, total or partial strike at suppliers’, service providers’, transport companies, postal services, public services, etc.,
  • mandatory order by the public authorities (import prohibition, embargo),
  • operating accidents, breakdown of machinery, explosion,
  • default of a supplier.

Each Party shall immediately inform the other Party of any occurrence of a force majeure event it becomes aware of and that it believes is likely to impact the performance of the contract.
If the duration of the event preventing performance exceeds one month, the Parties must promptly meet to examine the future of the contract in good faith.

13. End of life for the equipments

For the products concerned by the contract and protected by the rules for electrical and electronical wastes (DEEE) targeted by the law n°2014-928 from August 19 2014 codified with the articles R 543-172 et following the Code of Environment, the Seller respects his obligations concerning Articles R543-195 and under sections of the Code of Environment and offer to his customers solutions for the management of the DEE (invidial or belonging to a Eco organization).

The Buyer has tu use the middles of the Seller when he wishes to give up the product or in the case to transmit this information to the next buyers of these products.

14. Warranty and liability

14.1 Warranty
The Supplier agrees to remedy any operating default originating from a defect in the manufacturing, the materials or the performance up to the limits contained in the following provisions.  The Supplier’s obligation does not apply in the event of a defect originating either from a design or implementation imposed by the Customer.

14.2 Duration and starting point of the warranty
This warranty commitment, unless specifically provided for otherwise, shall only apply to defects that become apparent during a period of 12 months or 3,600 hours, whichever occurs first (warranty period) as of  the date of delivery.
This duration is applicable to use in accordance with the information defined by the Parties.
The warranty is limited to the repair or replacement of parts acknowledged by the Supplier to be defective which are returned to the Supplier’s workshop at the Customer’s expense and risk.
Only the spare parts supplied, modified or revamped by the Supplier are covered by warranty and only throughout the warranty period covering the main equipment.

14.3 Customer’s Obligations
In order to claim the benefit of these provisions, the Customer must promptly inform the Supplier in writing of the defects it attributes to the equipment and supply all proof that such defects are real.  The Customer must facilitate access to the Supplier for the purpose of officially acknowledging such defects.

14.4 Liability
The Supplier’s liability is strictly limited to the obligations defined herein and with the exception of bodily injury or gross negligence, it is expressly agreed between the Parties that the Supplier may not be held liable for any compensation, including for intangible, consequential, non-consequential or indirect damages, including inter alia, loss of profits, operating losses, loss of earnings, third party claims, etc.

The Supplier’s liability shall be limited to direct tangible damages caused to the Customer, excluding all items built in or added on by the Customer and that result from a fault exclusively attributable to the Supplier in connection with the performance of the contract.

In any event, the Supplier’s civil liability cannot exceed the amount paid for the products delivered.
The Customer and its insurers waive all claims against the Supplier and its insurers for damages excluded under these General Conditions or under the contract.

14.5 Exclusions from warranty and liability
All warranty and liability are excluded for incidents related to force majeure events, or in the following cases, inter alia:
  • normal wear and tear of the products,
  • damage or accidents originating from negligence, supervision failure,
  • failure to comply with maintenance instructions for the products, with rules of the trade applicable to the Customer’s profession, with periodic inspections recommended by the Supplier or per regulation,
  • failure to comply with rules on safety and the environment applicable to the Customer,
  • Abnormal use of the products,
  • Lack of competence of users of the products.

Any intervention on the products by the Customer or a third party: modifications, repairs, addition of spare parts that are not original or that are revamped without the Supplier’s express agreement shall entail the exclusion of all liability and warranty for the products.

The warranty shall also cease to apply in the event the Customer fails to pay on one of the payment due dates provided for.

14.6 Compliance with Technical Directives
The Supplier shall ensure regulatory compliance of the products’ components (Low voltage Directive, electromagnetic compatibility, etc.). Any intervention on the products by the Customer or a third party not approved by the Supplier that may cause a change to the safety conditions shall entail cancellation of the EC Declaration of Conformity remitted by the Supplier.  The replacement of a part having an impact on safety, by a part that is not original, shall also entail cancellation of said Declaration.

15. Disputes

These General Conditions and the contracts related hereto shall be governed by French law.
In the event of export, they shall be governed by the 1980 United Nations Convention on the International sale of goods, known as the Vienna Convention, supplemented by French law.
The Parties agree to attempt to settle their disputes on an amicable basis before laying the case before the court having jurisdiction.
If the Parties are unable to reach an amicable agreement, any dispute or litigation related to the contract shall be subject to the exclusive jurisdiction of the courts competent in the jurisdiction where the Supplier’s head office is located, even in the event of an impleader or multiple defendants.
 

I. Allgemeines

  1. Allen Lieferungen und Leistungen liegen diese Bedingungen sowie etwaige gesonderte vertragliche Vereinbarungen zugrunde. Abweichende Einkaufsbedingungen des Bestellers werden auch durch Auftragsannahme nicht Vertragsinhalt. Ein Vertrag kommt – mangels besonderer Vereinbarung – mit der schriftlichen Auftragsbestätigung des Lieferers zustande.
     
  2. Der Lieferer behält sich an Mustern, Kostenvoranschlägen, Zeichnungen u.ä. Informationen körperlicher und unkörperlicher Art – auch in elektronischer Form – Eigentums- und Urheberrechte vor; sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden. Der Lieferer verpflichtet sich, vom Besteller als vertraulich bezeichnete Informationen und Unterlagen nur mit dessen Zustimmung Dritten zugänglich zu machen.
     
  3. Muster werden nur gegen Berechnung geliefert.
     
  4. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht

II. Preis und Zahlung

  1. Die Preise gelten mangels besonderer Vereinbarung ab Werk einschließlich Verladung im Werk, jedoch ausschließlich Verpackung und Entladung. Zu den Preisen kommt die Umsatzsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe hinzu.
     
  2. Mangels besonderer Vereinbarung ist die Zahlung sofort nach Lieferung und ohne jeden Abzug á Konto des Lieferers zu leisten. Berechnet wird die jeweilige Liefermenge.
     
  3. Das Recht, Zahlungen zurückzuhalten, steht dem Besteller nur insoweit zu, als seine Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.
     
  4. Das Recht des Bestellers, mit Gegenansprüchen aus anderen Rechtsverhältnissen aufzurechnen, steht ihm nur insoweit zu, als sie unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

III. Lieferzeit, Lieferverzögerung

  1. Die Lieferzeit ergibt sich aus den Vereinbarungen der Vertragsparteien. Ihre Einhaltung durch den Lieferer setzt voraus, dass alle kaufmännischen und technischen Fragen zwischen den Vertrags parteien geklärt sind und der Besteller alle ihm obliegenden Verpflichtungen, wie z.B. Beibringung der erforderlichen behördlichen Bescheinigungen oder Genehmigungen oder die Leistung einer Anzahlung erfüllt hat. Ist dies nicht der Fall, so verlängert sich die Lieferzeit angemessen. Dies gilt nicht, soweit der Lieferer die Verzögerung zu vertreten hat.
     
  2. Die Einhaltung der Lieferzeit steht unter dem Vorbehalt richtiger und rechtzeitiger Selbstbelieferung. Sich abzeichnende Verzögerungen teilt der Lieferer sobald als möglich mit.
     
  3. Die Lieferzeit ist eingehalten, wenn der Liefer gegenstand bis zu ihrem Ablauf das Werk des Lieferers verlassen hat oder die Versandbereitschaft gemeldet ist. Soweit eine Abnahme zu erfolgen hat, ist – außer bei berechtigter Abnahmeverweigerung – der Abnahmetermin maßgebend, hilfsweise die Meldung der Abnahmebereitschaft. 
     
  4. Werden der Versand bzw. die Abnahme des Liefergegenstandes aus Gründen verzögert, die der Besteller zu vertreten hat, so werden ihm, beginnend einen Monat nach Meldung der Versand- bzw. der Abnahmebereitschaft, die durch die Verzögerung entstandenen Kosten berechnet. Wird der Versand auf Wunsch des Bestellers ver zögert, so ist der Lieferer berechtigt, nach Setzung und fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Frist, anderweitig über den Liefergegenstand zu verfügen und den Besteller mit angemessen verlängerter Frist zu beliefern.
     
  5. Ist die Nichteinhaltung der Lieferzeit auf höhere Gewalt, auf Arbeitskämpfe oder sonstige Ereignisse, die außerhalb des Einflussbereiches des Lieferers liegen, zurückzuführen, so erlängert sich die Lieferzeit angemessen. Der Lieferer wird dem Besteller den Beginn und das Ende derartiger Umstände baldmöglichst mitteilen.
     
  6. Der Besteller kann ohne Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten, wenn dem Lieferer die gesamte Leistung vor Gefahrübergang endgültig unmöglich wird. Der Besteller kann darüber hinaus vom Vertrag zurücktreten, wenn bei einer Bestellung die Ausführung eines Teils der Lieferung unmöglich wird und er ein berechtigtes Interesse an der Ablehnung der Teillieferung hat. Ist dies nicht der Fall, so hat der Besteller den auf die Teillieferung entfallenen Vertragspreis zu zahlen. Dasselbe gilt bei Unvermögen des Lieferers. Im Übrigen gilt Abschnitt VIII.2. Tritt die Unmöglichkeit oder das Unvermögen während des Annahmeverzuges ein oder ist der Besteller für diese Umstände allein oder weit überwiegend verantwortlich, bleibt er zur Gegenleistung verpflichtet. 
     
  7. Kommt der Lieferer in Verzug und erwächst dem Besteller hieraus ein Schaden, so ist er berechtigt, eine pauschale Verzugsentschädigung zu verlangen. Sie beträgt für jede volle Woche der Verspätung 0,5 %, im Ganzen aber höchstens 5 % vom Wert desjenigen Teils der Gesamtlieferung, der infolge der Verspätung nicht rechtzeitig oder nicht vertragsgemäß genutzt werden kann. Setzt der Besteller dem Lieferer – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausnahmefälle – nach Fälligkeit eine angemessene Frist zur Leistung und wird die Frist nicht eingehalten, ist der Besteller im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften zum Rücktritt berechtigt. Er verpflichtet sich, auf Verlangen des Lieferers in angemessener Frist zu erklären, ob er von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht. Weitere Ansprüche aus Lieferverzug bestimmen sich ausschließlich nach Abschnitt VII. 2 dieser Bedingungen.

IV. Gefahrübergang, Abnahme

  1. Die Gefahr geht auf den Besteller über, wenn der Liefergegenstand das Werk verlassen hat, und zwar auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen oder der Lieferer noch andere Leistungen, z.B. die Versandkosten oder Anlieferung und Aufstellung, übernommen hat. Soweit eine Abnahme zu erfolgen hat, ist diese für den Gefahrübergang maßgebend. Sie muss unverzüglich zum Abnahmetermin, hilfsweise nach der Meldung des Lieferers über die Abnahmebereitschaft durchgeführt werden. Der Besteller darf die Abnahme bei Vorliegen eines nicht wesentlichen Mangels nicht verweigern.
     
  2. Verzögert sich oder unterbleibt der Versand bzw. die Abnahme infolge von Umständen, die dem Lieferer nicht zuzurechnen sind, geht die Gefahr vom Tage der Meldung der Versandbzw. Abnahmebereitschaft auf den Besteller uüber. Der Lieferer verpflichtet sich, auf Kosten des Bestellers die Versicherungen abzuschließen, die dieser verlangt.
     
  3. Teillieferungen sind zulässig, soweit für den Besteller zumutbar.

V. Eigentumsvorbehalt

  1. Der Lieferer behält sich das Eigentum an dem Liefergegenstand vor, bis sämtliche Forderungen des Lieferers gegen den Besteller aus der Geschäftsverbindung einschließlich der künftig entstehenden Forderungen, auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen, beglichen sind. Dies gilt auch dann, wenn einzelne oder sämtliche Forderungen des Lieferers in eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist.

    Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers insbesondere bei Zahlungsverzug, ist der Lieferer zur Rücknahme des Liefergegenstandes nach Mahnung berechtigt und der Besteller zur Herausgabe verpflichtet.
    Auf Grund des Eigentumsvorbehalts kann der Lieferer den Liefergegenstand nur herausverlangen, wenn er vom Vertrag zurück getreten ist. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen 861 Allgemeine Geschäftsbedingungen · General Sales Conditions Dritter hat der Besteller den Lieferer unverzuüglich zu benachrichtigen.
     
  2. Der Besteller ist berechtigt, den Liefergegenstand im ordentlichen Geschäftsgang weiterzuveräußern. Er tritt jedoch dem Lieferer bereits jetzt alle Forderungen ab, die ihm aus der Weiterveräußerung gegen den Abnehmer oder gegen Dritte erwachsen.

    Zur Einziehung dieser Forderungen ist der Besteller auch nach der Abtretung ermächtigt. Die Befugnis des Lieferers, die Forderungen selbst einzuziehen, bleibt hiervon unberührt.

    Die Einziehungsbefugnis erlischt, wenn
    • der Besteller mit seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Lieferer in Verzug gerät oder
    • sie widerrufen ist oder
    • ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist.
       
    Der Lieferer kann dann verlangen, dass der Besteller ihm die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern die Abtretung mitteilt, soweit nicht bereits durch den Lieferer geschehen.

    Wird der Liefergegenstand zusammen mit anderen Waren, die dem Lieferanten nicht gehören, weiterveräußert, gilt die Forderung des Bestellers gegen den Abnehmer in Höhe des zwischen Lieferer und Besteller vereinbarten Lieferpreises als abgetreten.
     
  3. Der Besteller darf den Liefergegenstand weder verpfänden noch zur Sicherheit übereignen.
     
  4. Der Lieferer ist berechtigt, den Liefergegenstand auf Kosten des Bestellers gegen Diebstahl, Bruch-, Feuer-, Wasser- und sonstige Schäden zu ver sichern, sofern nicht der Besteller selbst die Versicherung nachweislich abgeschlossen hat.
     
  5. Wird im Zusammenhang mit der Bezahlung des Kaufpreises durch den Besteller eine wechselmäßige Haftung des Lieferers begründet, so erlöschen der Eigentumsvorbehalt, einschließlich seiner vereinbarten Sonderformen, oder sonstige zur Zahlungssicherung vereinbarte Sicherheiten nicht vor Einlösung des Wechsels durch den Besteller als Bezogenem.

VI. Mängelansprüche

Für Sach- und Rechtsmängel der Lieferung haftet der Lieferer unter Ausschluss weiterer Ansprüche – vorbehaltlich Abschnitt VII – wie folgt:

Sachmängel

  1. Alle diejenigen Teile sind nach Wahl des Lieferers nachzubessern oder mangelfrei zu ersetzen, die sich infolge eines vor dem Gefahrübergang liegenden Umstandes als mangelhaft herausstellen.
    Die Feststellung solcher Mängel ist dem Lieferer unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Ersetzte Teile werden Eigentum des Lieferers.
     
  2. Zur Vornahme aller dem Lieferer notwendig erscheinenden Nachbesserungen und Ersatzlieferungen hat der Besteller nach Verständigung mit dem Lieferer diesem die erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben; andernfalls ist der Lieferer von der Haftung für die daraus entstehenden Folgen befreit. Nur in dringenden Fällen der Gefährdung der Betriebssicherheit bzw. zur Abwehr unverhältnismäßig großer Schäden, wobei der Lieferer sofort zu verständigen ist, hat der Besteller das Recht, den Mangel selbst oder durch Dritte beseitigen zu lassen und vom Lieferer Ersatz der erforderlichen Aufwendungen zu verlangen.
     
  3. Der Lieferer trägt – soweit sich die Beanstandung als berechtigt herausstellt – die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, soweit hierdurch keine unverhältnismäßige Belastung des Lieferers eintritt. Soweit sich die Aufwendungen dadurch erhöhen, dass der Käufer die Kaufsache nach Ablieferung an einen anderen Ort als den Erfüllungsort verbracht hat, sind dadurch entstehende Mehrkosten vom Käufer zu tragen. Der Lieferer ersetzt bei dem Verkauf einer neu hergestellten Sache außerdem im Umfang seiner gesetzlichen Verpflichtungen die vom Besteller geleisteten Aufwendungen im Rahmen von Rückgriffsansprüchen in der Lieferkette.
     
  4. Der Besteller hat im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag, wenn der Lieferer – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Ausnahmefälle – eine ihm gesetzte angemessene Frist für die Nachbesserung oder Ersatzlieferung wegen eines Sachmangels fruchtlos verstreichen lässt. Liegt nur ein unerheblicher Mangel vor, steht dem Besteller lediglich ein Recht zur Minderung des Vertragspreises zu. Das Recht auf Minderung des Vertragspreises bleibt ansonsten ausgeschlossen.
     
  5. Weitere Ansprüche bestimmen sich ausschließlich nach Abschnitt VII.2. dieser Bedingungen.
     
  6. Keine Haftung wird insbesondere in folgenden Fällen übernommen:
    Ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Montage bzw. Inbetriebsetzung durch den Besteller oder Dritte, natürliche Abnutzung, fehlerhafte oder nachlässige Behandlung, nicht ordnungsgemäße Wartung, ungeeignete Betriebsmittel, mangelhafte Bauarbeiten, ungeeigneter Baugrund, chemische, elektrochemische oder elektrische Einflüsse – sofern sie nicht vom Lieferer zu verantworten sind.
    Für Mängel des vom Besteller angelieferten Materials haftet der Lieferer nur, wenn er bei Anwendung fachmännischer Sorgfalt die Mängel hätte erkennen müssen. Bei Fertigung nach Zeichnung des Bestellers haftet der Lieferer nur für die zeichnungsmäßige Ausführung.
    1. Werden Sonderwerkzeuge in Auftrag gegeben, so darf die Bestellmenge um 10 %, mindestens jedoch um 2 Stück über- oder unterschritten werden.
       
  7. Bessert der Besteller oder ein Dritter unsachgemäß nach, besteht keine Haftung des Lieferers für die daraus entstehenden Folgen. Gleiches gilt für ohne vorherige Zustimmung des Lieferers vorgenommene Änderungen des Liefergegenstandes.

Rechtsmängel

  1. Führt die Benutzung des Liefergegenstandes zur Verletzung von gewerblichen Schutzrechten oder Urheberrechten im Inland, wird der Lieferer auf seine Kosten dem Besteller grundsätzlich das Recht zum weiteren Gebrauch verschaffen oder den Liefergegenstand in für den Besteller zumutbarer Weise derart modifizieren, dass die Schutzrechtsverletzung nicht mehr besteht.
    Ist dies zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen oder in angemessener Frist nicht möglich, ist der Besteller zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Unter den genannten Voraussetzungen steht auch dem Lieferer ein Recht zum Rücktritt vom Vertrag zu.
    Darüber hinaus wird der Lieferer den Besteller von unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Ansprüchen der betreffenden Schutzrechtsinhaber freistellen.
     
  2. Die in Abschnitt VI.8. genannten Verpflichtungen des Lieferers sind vorbehaltlich Abschnitt VII.2. für den Fall der Schutz oder Urheberrechtsverletzung abschließend.
    Sie bestehen nur, wenn
    • der Besteller den Lieferer unverzüglich von geltend gemachten Schutz- oder Urheberrechtsverletzungen unterrichtet,
    • der Besteller den Lieferer in angemessenem Umfang bei der Abwehr der geltend gemachten Ansprüche unterstützt bzw. dem Lieferer die Durchführung der Modifizierungsmaßnahmen gemäß Abschnitt VI.8. ermöglicht,
    • dem Lieferer alle Abwehrmaßnahmen einschließlich außergerichtlicher Regelungen vorbehalten bleiben,
    • der Rechtsmangel nicht auf einer Anweisung des Bestellers beruht und
    • die Rechtsverletzung nicht dadurch verursacht wurde, dass der Besteller den Liefergegenstand eigenmächtig geändert oder in einer nicht vertragsgemäßen Weise verwendet hat.
       
  3. Der Besteller übernimmt für die von ihm beizubringenden Unterlagen, wie Zeichnungen, Lehren, Muster oder dgl., die alleinige Verantwortung. Der Besteller hat dafür einzustehen, dass von ihm vorgelegte Ausführungszeichnungen in Schutzrechte Dritter nicht eingreifen. Der Lieferer ist dem Besteller gegenüber nicht zur Prüfung verpflichtet, ob durch die Abgabe von Angeboten auf Grund ihm eingesandter Ausführung irgendwelche Schutzrechte Dritter verletzt werden. Ergibt sich trotzdem aus anspruchsbegründenden Tatsachen eine Haftung des Lieferers, so hat der Besteller ihn schadlos zu halten.

VII. Haftung des Lieferers, Haftungsausschluss

  • Wenn der Liefergegenstand infolge vom Lieferer schuldhaft unterlassener oder fehlerhafter Vorschläge oder Beratungen, die vor oder nach Vertragsschluss erfolgten, oder durch die schuldhafte Verletzung anderer vertraglicher Nebenverpflichtungen – insbesondere Anleitung für Bedienung und Wartung des Liefergegenstandes – vom Besteller nicht vertragsgemäß verwendet werden kann, so gelten unter Ausschluss weiterer Ansprüche des Bestellers die Regelungen der Abschnitte VI und VII.2.

  • Für Schäden, die nicht am Liefergegenstand selbst entstanden sind, haftet der Lieferer – aus welchen Rechtsgründen auch immer – nur
    • bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit,
    • bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper, Gesundheit,
    • bei Mängeln, die er arglistig verschwiegen hat,
    • im Rahmen einer Garantiezusage,
    • bei Mängeln des Liefergegenstandes, soweit nach Produktionshaftungsgesetz für Personen- oder Sachschäden an privat genutzten Gegenständen gehaftet wird.

    Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Lieferer auch bei einfacher Fahrlässigkeit, allerdings begrenzt auf den vertragstypischen, vernünftigerweise vorhersehbaren Schaden.
    Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

VIII. Verjährung

Alle Ansprüche des Bestellers – aus welchen Rechtsgründen auch immer – verjähren in 12 Monaten; dies gilt auch für die Verjährung von Rückgriffsansprüchen in der Lieferkette gem. § 445 b Abs. 1 BGB, sofern der letzte Vertrag in dieser Lieferkette kein Verbrauchsgüterkauf ist. Die Ablaufhemmung aus § 445 b Abs. 2 BGB bleibt unberührt. Für Schadensersatzansprüche nach Abschnitt VII.2. a-c und e gelten die gesetzlichen Fristen. Sie gelten auch für Mängel eines Bauwerks oder für Liefergegenstände, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet wurden und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben.
 

IX. Softwarenutzung

Soweit im Lieferumfang Software enthalten ist, wird dem Besteller ein nicht ausschließliches Recht eingeräumt, die gelieferte Software einschließlich ihrer Dokumentationen zu nutzen.
Sie wird zur Verwendung auf dem dafür bestimmten Liefergegenstand überlassen. Eine Nutzung der Software auf mehr als einem System ist untersagt.
Der Besteller darf die Software nur im gesetzlich zulässigen Umfang (§§ 69 a ff. UrhG) vervielfältigen, überarbeiten, übersetzen oder von dem Objektcode in den Quellcode umwandeln. Der Besteller verpflichtet sich, Herstellerangaben – insbesondere Copyright-Vermerke – nicht zu entfernen oder ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung des Lieferers zu verändern.
Alle sonstigen Rechte an der Software und den Dokumentationen einschließlich der Kopien bleiben beim Lieferer bzw. beim Softwarelieferanten. Die Vergabe von Unterlizenzen ist nicht zulässig.
 

X. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

  • Für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Lieferer und dem Besteller gilt ausschließlich das für die Rechtsbeziehungen inländischer Parteien untereinander maßgebliche Recht der Bundesrepublik Deutschland.

  • Gerichtsstand ist das für den Sitz des Lieferers zuständige Gericht. Der Lieferer ist jedoch berechtigt, am Hauptsitz des Bestellers Klage zu erheben.

XI. Besondere Bedingungen für Bearbeitungsverträge | Fertigstellung, Aufarbeitung, Umarbeitung oder Wiederherstellung von Werkzeugen

Ergänzend zu oder abweichend von den Lieferbedingungen gilt für Bearbeitungsverträge:
  • Für das Verhalten des an den Bearbeiter eingesandten Materials übernimmt dieser keine Haftung. Sein Anspruch auf Vergütung bleibt unberührt.

  • Wird das Material bei der Bearbeitung durch Verschulden des Bearbeiters unbrauchbar, entfällt sein Vergütungsanspruch.
    Der Schadensersatzanspruch des Bestellers richtet sich nach Abschnitt VII.2. der Lieferbedingungen.